Dungeonmorphs (R&R)

So nun ein paar Erläuterungen zu den folgenden Grafiken. Die ersten beiden sind die Dungeonmorphs, die aktuell für das Spiel verwendet werden sollen. Das wären dann 8 Raumkarten für das erste Level, für das Anfangsgebiet braucht es keine Karte, da dieses leer ist (abgesehen vom Dungeoneingang). Und… nochmal 8 Raumkarten für das zweite Level. Mehr Level braucht es wohl nicht. Damit ist eine grundlegende Idee zum Glück über den Haufen geworfen, und mehrere andere kamen schnell dazu.

Bisher sollte jeder Raum nach öffnen der Tür ausgwürfelt werden mit etwa w6 x w6. Entstanden wäre ein Code, aus den Würfelaugen, die entsprechende Raumkarte hätte man gezogen und den Dungeon gebaut, wie etwa auf der letzten Grafik zu sehen, ohne sich dabei „in die Quere“ zu kommen. Das ist nun erstmal Geschichte.

Ganz interessant ist, wie sich etwas entwickelt, was erstmal nur im eigenen Kopf und auf dem Papier abspielt. Auf die Dungeonmorphs kam ich, weil ich eine Lösung für zufällige Dungeons wollte, die in der Erweiterung des Spiels, die auch schon weitgehend durchgeplant ist, durchaus vorkommen. Inspiration durch Dungeonmorphs, die im Netz zu finden sind, war natürlich auch da. Am Anfang waren noch 4er und 3er Blöcke von Mauern im Spiel.

Die jetzt eingesetzten 2er Blöcke können verdeckt platziert und umgedreht werden, wenn nach Geheimtüren gesucht wird. Auf der verdeckten Seite finden sich die Info über den Schwierigkeitsmodifikator zum Entdecken und die Info über den evtl. gefunden Schatz oder das aufgeschreckte Monster. Die aktuelle Entwicklung gefällt mir bis jetzt sehr viel besser und ist auch viel verregelter und Brettspiel-mäßiger (der freiere Ansatz ganz unten hat natürlich auch seine Reize).

Getestet ist es natürlich noch nicht, Bewegungsweite 5 wäre z.B. angebracht anstatt 6. Ansonsten habe ich keine große Lust zum Bloggen gerade. Besser wäre es sowieso, die Zeit in die Entwicklung des ersten Spiels zu stecken. Inspirationen zu den aktuellen Entwicklungen kamen durch das Sid Meier´s Civilization-Brettspiel und das kleine „Reise“-Keltis. Bei beiden Spielen sind verdeckte Karten umzudrehen (bei Civ Hüttchen und Barbarendörfer!). Bis irgendwann, wenn ich wieder mehr Lust habe.

Advertisements

Eine Antwort

  1. Pingback: Kleiner Aufbau zur Illustration (R&R) « Beyond the Ice Palace

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s